Es geht um ein Projekt in das einige Begegnungen, die in verschiedenen Momenten und Orten (zu vereinbaren) stattfinden können, bestimmt im Freien und über die Stadtviertel der Stadt verstreut. Es sind Begegnungen, die im Zeichen des Klanges und der Musik stehen und die durch die Freiheit sowohl der Gebühren als natürlich auch der Teilnahme ausgezeichnet sind.
Es handelt sich beim MusicalBus um einen Bus mit Instrumenten, sonstigen Klangkörpern und anderen nutzbaren Materialien ausgestattet, mit dem zusammen die Vereinmitsglieder einmal hierhin, in einem Park, in einem Innenhof, einmal dorthin, auf einen öffentlichen Platz fahren; wo man, zusammen mit den dort Anwesenden, Vorbeikommenden, Dazustrassenden, die – es versteht sich von selbst – unentbehrlich sind für die Idee des Musicalbusses, eine zeitweilige Experiementiertstätte zu shaffen versucht. Gegenstand ist das Spielen, das sich Anfreunden mit neuen Klängen und Menschen, das Hören, weiters das Abschätzen des Feldes im Zusammensein und beim zusammen Handeln.

Es ist dies eine Initiative, die sich an alle richtet, sprich an jene, die sich für Musik und/oder für das Musikmachen interessieren, und an die Menschen, die mit der Musik direkt bislang nicht viel am Hut hatten, sowohl an Erwachsene als auch an Andere. Man kann also damit rechnen, dass daran gedacht wurde, den MusicalBus mit reichlich verschiederartigem Material zu bestüken, das sowohl bei Experten als auch bei Nicht-Kennern Anwendung finden kann. Des weiteren ist den Ideenträgern des Musicalbusses die Verbreitung von unkonventionellen bzw. wenig bekannten Musik wichtig, und also wird eine kleine Anlage aufgebaut und entsprechende Tonträger zur Verfügung gestellt.Der Bus wird sich im Orten herumtreiben, wo gewohnt wird und wo die Bewohner untereinander und mit Passanten im Kontakt treten.
Es liegt auf der Hand, dass die Initiative der Mitarbeit der Anreiner und der aktiven Beteiligung der Interessierten bedarf. Mit dieser Aktion möchte der Verein Uscita~Ausweg, mit der Musik als Vermittlerin die Bewegungen zwischen Menschen fördern und zwar auf der Grundlage der spontanen Kreativität und des gemeinsamen Versuchens und Ansprobierens – genau dort, wo man wohnt, wo man sich trifft, wo man immer wieder seine Zeit verbringt. Es ist ein Laboratorium, das einem dazu verhelfen kann, an einem gewohnten Ort andersartige Aspekte zu entdecken (indem man z.B. Klang- und Sichtverhältnisse auskundschaftet; oder indem man den Ort des alltäglichen Lebens auf eine nicht-alltägliche Weise einnimmt und ihm so eine neue Bedeutung verleiht; oder indem man ganz einfach diesen Anlass hernimmt, um sich zu begegnen). Die Experiementiertstätte beruht auf der Musik (und auf der Ermittlung von Klängen), weil die Musik eine hervorragende Vorläuferin der zwischenmenschlichen Beziehungen ist; sie kann die Vorstellungskraft des Einzelnen anregen und eine Veränderung in der Raum- und Zeitwahrnemung bewirken.